Manche Facebook Kampagnen laufen nicht immer so, wie man sie gerne hätte. Es gibt einfach zu viele Optionen in der Auslieferung, im Design, in der Platzierung, in den Richtlinien oder auch in der Bezahlung von Ads.
Gerade für Anfänger gibt es oft viel zu viel zu beachten und verborgene Schwierigkeiten.

Wir versuchen für Anfänger im Facebook & Instagram Marketing eine Übersicht zu erstellen, was die häufigsten Probleme bei Anzeigen und Kampagnen sind und wie man diese lösen kann.

Die 9 häufigsten Probleme mit der Kampagne

Für Anfänger
  1. Wähle dein richtiges Ziel – Die Kampagne erfüllt nicht ihr eigentliches Ziel, wie Traffic oder Interaktionen. Wenn beim Setup nicht das richtige Ziel ausgewählt wird, optimiert Facebook die Kampagne in eine falsche Richtung.
    Lösung: Erstelle eine neue Kampagne
  2. Kampagne wurde gestoppt – Oft liegt es einfach daran, dass ihr euer Ausgabenlimit erreicht habt. Beachtet, dass ihr innerhalb der Zahlungsoptionen euer Limit richtig definiert und genauso in der Kampagne.
    Lösung: Limit heraufsetzen oder neues Zahlungsmittel hinterlegen.
  3. Kampagnen Typ und dein Ziel passen nicht zusammen – Wenn du eigentlich mehr Klicks willst, aber eine Reichweitenkampagne nutzt musst du erst dein Ziel definieren.
    Lösung: im Ad-Manager den Empfehlungen folgen. Du verfolgst 2 Ziele gleichzeitig? Mach daraus mehrere Kampagnen mit unterschiedlichen Werbemitteln.
  4. Posting und Ziel passen nicht zusammen – dein Post-Typ sollte zum Ziel passen, auch wenn du keine Anzeige schaltest. Das heisst, wenn du zum Beispiel Traffic möchtest und ein Bildpost mit Link im Text nutzt, bist du auf dem falschen Weg. Lösung: Über den Ad-Manager erst das Ziel auswählen und den Formatempfehlungen von Facebook folgen.
  5. Kampagne wird zu teuer – Wenn sich die Frequenz erhöht, sprich die Anzahl wie oft Nutzer eure Ads sehen, sinkt irgendwann die Performance.
    Lösung: Kampagne aktualisieren und neu einstellen. Du darfst nicht ein und dieselbe Kampagne Wochen oder sogar Monate laufen lassen.
    Ein weiterer Grund weshalb die Kampagne zu teuer wird könnte sein, wenn die Zielgruppe zu klein ist. Die Kampagne ist dann erschöpft und die Zielgruppe muss angepasst werden.
  6. Kampagnen nicht voreilig deaktivieren – Facebook hat nicht die Möglichkeit diese Kampagne zu optimieren. Es dauert mindestens 50 Events (Klicks) bis sich die Kampagne eingespielt hat.
    Lösung: Kampagne wieder aktivieren und etwas mehr Geduld.
  7. Zielseite für Smartphones einrichten oder optimieren – Die meisten Anzeigen werden mobil eingesehen, deshalb wirkt es sich negativ auf eure Kampagne aus, wenn die Webseite auf Smartphones Probleme bereitet.
    Lösung: Webseite optimieren
  8. Webseite ist nicht benutzerfreundlich – die Webseite muss auf Conversions optimiert und nutzerfreundlich gestaltet werden.
    Lösung: Webseite umgestalten.
  9. Like Ads – beim genaueren Betrachten des Facebook oder Instagram Algorithmus ist es fraglich, ob es sich rentiert, sein Geld für Like Ads auszugeben.
    Lösung: Normale Ads schalten und Reichweite erhöhen.

Zielgruppen, Placements und
alles was im Ad Set steckt

Unsere Tipps
  • Wenn eure Zielgruppe zu klein ist und nur noch ein paar tausend Personen umfasst, wird eure Kampagne nicht ausgeliefert werden und teurer, weil Facebook kaum Spielraum hat. Als Anfänger könnt ihr euch an den Indikator innerhalb der Ads richten.

  • Wenn du mehrere Kampagnen mit den gleichen Zielgruppen schaltest, kommt es zu Überschneidungen in der Auktion und du treibst deinen Preis selbst nach oben. Überprüfe, ob sich deine Zielgruppen überschneiden! (Bei gespeicherten Zielgruppen im Business Manager)

  • Als Anfänger solltest du die automatische Platzierung verwenden und dich langsam an eine Optimierung herantasten. Mit etwas Erfahrung kannst du die Platzierungen dann verfolgen und anpassen.

  • Stellt im Ad Manager eure Zielgruppe auf Deutschaland, die Sprache auf Deutsch und explizit auf Personen, die hier wohnen. So verhindert ihr das Problem mit den sogenannten ,,Fake Likes‘‘ und ,,Fake Kommentaren‘‘

  • Facebook denkt ihr macht Werbung für eine Stelle, weil ein paar Keywords vorkommen, dadurch werden eure Targeting-Optionen eingeschränkt. Wenn es keine Stelle ist: Wording anpassen, neu einstellen.

  • Für Anfänger ist es enorm wichtig eure Zielgruppe richtig zu definieren. Überlege genau, wer dein Kunde ist.
    Nutze „LookALike Audience“. Gerade wenn du Probleme mit zu kleinen Zielgruppen hast, ist das ein Versuch wert. Mit LookALike Audiences erstellt ihr auf einer Datenbasis eine Zielgruppe, die der vorhandenen Zielgruppe ähnlich ist.

  • Nutzt eure aktivsten Follower als Basis für neue Zielgruppen.

  • Mit den „Delivery Insights“ seht ihr, wie gut eure Anzeigen im Facebook-Auktionssystem abschneiden. Das hilft euch die ganzen hier erwähnten Punkte zu analysieren und besser zu verstehen.

  •  Pixel installieren. Der Facebook Pixel hilft euch an so vielen Stellen. Angefangen bei der Optimierung auf die Conversion, anstatt auf Klicks bis hin zu Custom Audiences.

  • Verwende nicht immer dieselben Formate. Seid kreativ und verwendet mal ein neues Placement wie Facebook Story Ad oder Instagram Story Ad.

Tipps für die Werbeanzeige

 

  • Nimm dir genug Zeit für eine kreative und ansprechende Gestaltung deiner Anzeige.

  • Wenn nur ein Werbemittel eingestellt ist, nehmt ihr Facebook den Raum zur Optimierung. Besser ist es mehrere Motive und Texte zu nutzen.

  • Wenn das Anzeigenmotiv nicht genehmigt wird, ist es wahrscheinlich nicht konform mit den Facebook Richtlinien. Die schnellste Lösung ist hier das Motiv zu ändern.

  • Zu viel Text im Bild beeinflusst eure Performance negativ. Beschränkt euch hier am besten auf das Wesentliche.

  • Instant Expierence Editor funktioniert nicht richtig. Hier kommt es oft zu Problemen, wenn ihr Text und dessen Formatierung in den Editor kopiert. -> Komplettes Element entfernen, neu einfügen und ohne Formatierung einfügen.

  • Verwende neue Motive. Facebook bietet euch kostenlosen Zugriff auf mehrere Millionen Stockfotos. Versucht doch mal was Neues. Die Motive sollten jedoch auf eure Platzierung abgestimmt sein.

  • Ein sehr guter Indikator, wie erfolgreich eure Anzeige ist, ist der Relevance Score. Dieser ist in den Auswertung eurer Ads zu finden und auf jeden Fall im Auge zu behalten.

Zu guter Letzt –

Bezahlung, Gebote und Erfolgsmessung
  • Gerade als Anfänger ist es äusserst wichtig die richtige Gebotsstrategie zu wählen. Wenn du manuelle Gebote angibst ist dies als Fortgeschrittener durchaus gerechtfertigt. Als Anfänger ist davon abzuraten.
  • Ihr erhaltet für jede 30€ eine Rechnung und der Verfügungsrahmen wird sich schnell erhöhen.
  • Wenn der Kreditkartenanbieter bei Facebook nicht freigegeben wird kommt es zur Sperrung des Kontos. Zur Absicherung 2 Zahlungsmittel hinterlegen, um eine Unterbrechung einer wichtigen Kampagne zu verhindern.

Wenn euch die hier aufgelisteten Tipps noch nicht ausreichend Hilfe sind, holt euch Rat von einem Profi der es wirklich kann. Bevor ihr für euch beschliesst, dass Facebook & Instagram Ads nix bringen. Es gibt jede Menge Workshops und auch Konferenzen, auf denen Ihr von top Referenten lernen könnt.

Sie möchten mehr über Social Media Advertising erfahren?

Sie haben noch Fragen?

Dann senden Sie uns gerne eine Nachricht!

-

11 + 13 =